Das Haus

Voriger
Nächster

Das Theater für Kinder, 1968 von Uwe Deeken († 2018) gegründet, war das erste private Kindertheater Deutschlands. Es führt junge und jüngste Menschen ans Medium Musiktheater heran. So zeigt es Adaptionen bekannter Schauspiel- und Opernklassiker für Besucher ab 5 Jahren, zusätzlich Musiktheater für Besucher ab 3 Jahren. Besondere Bedeutung für Hamburg und die angrenzenden Bundesländer gewinnt es nicht zuletzt durch die große Zahl an Schulvorstellungen, die regelmäßig durch vorbereitendes Unterrichtsmaterial sowie Bühnenführungen begleitet werden. Über die Vorbereitung und den nachträglichen Blick „hinter die Kulissen“ erhalten die Schüler einen Gesamtblick auf das Theatergeschehen.

 

Die Hamburger Kammeroper wurde 1996 gegründet und widmet sich schwerpunktmäßig dem Musiktheater des 18./19. Jahrhunderts. Unter gleicher Leitung, wie das Theater für Kinder werden Vorstellungen in längeren Serien gezeigt und danach wieder abgesetzt. Derzeit zeigt das Theater in der Regel drei Neuinszenierungen sowie eine konzertante Aufführung pro Spielzeit.

Alleinstellungsmerkmal der Hamburger Kammeroper ist, neben den eigens angefertigten Textfassungen in deutscher Sprache von Barbara Hass, unter anderem Wiederentdeckungen bzw. Rekonstruktionen von Opernstoffen vorrangig des 18./19. Jahrhunderts. Die selten gespielten Werke bekannter Komponisten, werden hier im Theater musikalisch bearbeitet. Es wurden aber auch schon zwei Opern-Uraufführungen für das Allee Theater – Hamburger Kammeroper in Auftrag gegeben. Ziel ist es, dem Publikum einen anspruchsvollen und unterhaltsamen Abend zu bereiten.

Vorbild für die Gestaltung der Hamburger Kammeroper war das barocke Theater. Die Bühne wurde komplett erneuert und zu einer modernen Form der Barockbühne umgebaut. Mit Hilfe computergesteuerter Bühnentechnik lassen sich heute Dekorationswände in Sekundenschnelle und auf offener Bühne millimetergenau in Positionen bringen. Sein barockes Ambiente verdankt das Theater vor allem dem ganz in Rot und Gold gehaltenen Zuschauerraum mit seinem in Prag geschnitzten und anschließend vergoldeten Bühnenportal sowie seinen 200 unterschiedlichen Barockstühlen.

Direkt an den Zuschauerraum schließt sich das 1996 neu erbaute Bistro FOYER an, dessen Architektur international Aufsehen erregt hat. Hier wird für das leibliche Wohl der Besucher gesorgt, von der kleinen Erfrischung bis hin zu einem auf die aktuelle Produktion abgestimmten viergängigen Opernmenü.

2016 wurden die beiden Theater zusammen geführt zur Allee Theater Stiftung gemeinnützige GmbH. Seit 2017 ist Marius Adam der geschäftsführende Intendant des Allee Theater – Theater für Kinder und Hamburger Kammeroper.

Das Allee Theater ist als private Institution einzigartig in Europa und verbindet unter einem Dach Musiktheater für Kinder und Erwachsene.