Così fan tutte

Oper von Wolfgang Amadeus Mozart

Premiere am 28. Februar 2025

Um die Abgründe der Liebe geht es in fast allen Opern Mozarts – doch in keiner so ausschließlich wie in „Cosi fan tutte“. Hier scheint zunächst alles einfach und unerschütterlich: Ferrando und Guglielmo lieben ihre Verlobten Dorabella und Fiordiligi. Dass die Frauen ihnen treu sind, darauf gehen die Männer jede Wette ein – auch mit Don Alfonso, der sicher ist, ihnen mit einem Experiment das Gegenteil beweisen zu können. Doch was als harmloses Spiel geplant war, entwickelt sich zum grausamen Experiment am offenen Herzen, das allen Beteiligten am Ende den Boden unter den Füssen wegzieht: Denn die Figuren müssen erkennen, dass das, was sie glauben zu fühlen, und das, was sie tatsächlich empfinden, in schmerzhaftem Widerspruch zueinandersteht. Wer liebt jetzt eigentlich wen?

Mit „Così fan tutte“ schuf Wolfgang Amadeus Mozart eine psychologische Versuchsanordnung über Liebe, Treue, verborgene Sehnsüchte und Enttäuschungen, die bis heute hinsichtlich ihrer Raffinesse ihresgleichen sucht. Was als scheinbar heiteres Spiel beginnt, wird bald bitterer Ernst. Einzig die Musik wagt es, den Kern des Spiels zu enthüllen und die wahren Leidenschaften der Protagonisten ans Licht zu bringen. Doch was können wir heute aus dieser „Schule der Liebenden“ lernen? Etwa wie man liebt? Wie das Begehren gezähmt werden kann? Oder gar wie (Un-)Treue funktioniert? Lassen Sie sich überraschen!

Aufführungsdauer: 2 Stunden 30 Minuten – inklusive einer Pause

Musikalische Leitung und Bearbeitung: Ettore Prandi
Regie: Alfonso Romero Mora
Bühnenbild und Kostüme: Jürgen Kirner
Fotonachweise: © Patrick Sobottka