JACQUES BREL
– EIN LEBEN IN XL

Stephan Hippe präsentiert die multimediale Theater-Biografie und das Abschiedskonzert von Jacques Brel zu ersten Mal in deutscher Sprache

Was wäre, wenn …

… man noch einmal zurückkehren könnte?

In das Paris von 1966, in die goldene Zeit des französischen Chansons?

Zurückkehren in das versunkene Universum des legendären Olympia?

Der MYTHOS BREL aber hat bis heute überdauert, denn seine Musik und Lyrik

berühren uns immer noch an sehr empfindlichen Stellen: LIEBE, GLAUBE, HOFFNUNG

Optisch opulent erzählt Stephan Hippe die Geschichte des ersten europäischen Superstars des Fernseh-Zeitalters. Im Spiegel der besten deutschen Nachdichtungen entsteht nicht nur das Universum Brel, sondern das Portrait einer ganzen Epoche.

Der erste Teil beleuchtet die wichtigsten Stationen dieser kurzen Ausnahme-Karriere, im zweiten löst der Zuschauer sein Ticket für die berühmteste Music-Hall Frankreichs.

Les adieux à l’Olympia
Mit einer herzzerreißenden Konzert-Serie im legendären OLYMPIA verabschiedet

Brel sich von seinem Pariser Publikum. Er kehrt nie wieder zurück.

Das Abschiedskonzert von Jacques Brel zum ersten Mal in deutscher Sprache

Durch verblüffende Projektionen und Orchesterarrangements befindet sich der

Zuschauer plötzlich mitten im Pariser OLYMPIA.

Damals glich der ausverkaufte Saal einem Hexenkessel.

Die Vorstellung: Ein 45-minütiger Marathon fast ohne Atempausen.

Für JACQUES BREL war der Zuschauerraum eine Ritterburg, die es an jenem

Abend ein letztes Mal zu erobern galt.

Zum Schluss verabschiedet sich Brel, der auf der Bühne kaum je gesprochen hat:

„Ich danke Ihnen, denn dieser Abend rechtfertigt für mich 15 Jahre Liebe…“

JACQUES BREL starb 1978 mit nur 50 Jahren.

In der Kammeroper wird er für nur zwei Abende wieder lebendig.

Stephan Hippe hat sein Solo aus dem Jahr 2015 komplett für die traumhafte Bühne der Kammeroper überarbeitet, neue Lieder und Filme eingefügt.
Getreu des Mottos des großen Belgiers: Geh immer ein Stück weiter, als du kannst.“

Alle Veranstaltungen von Stephan Hippe können mit und ohne Theatermenü gebucht werden.

Als ehemaliger Besitzer der Brasserie La Provence bietet er mit neuem Team weiterhin zu seinem Programm ein Menü aus der südfranzösischen Küche an. Bei zusätzlicher Buchung des Menüs Einlass ab 18 Uhr.

Das Menü bitte bis spätestens 3 Tage vor der gewünschten Vorstellung buchen.

Haupttext

Fotonachweise: Pierre Bagieu